Teil 2 von '7 Gründe, warum es sinnvoll ist, Dich mit Marketing anzufreunden'



DIE 7 GRÜNDE IM ÜBERBLICK


  1. Marketing dient Dir, um aus Zielen Realität werden zu lassen

  2. Marketing hilft Dir, Klarheit über Deine Ziele zu gewinnen und Dein Unternehmen bewusst zu führen

  3. Du trainierst vernetztes Denken, um aus Interessenten Kunden werden zu lassen

  4. Authentizität fördert Dein Wachstum UND das Deiner Kunden

  5. Du lernst Win-Win-Win-Lösungen zu entwickeln

  6. Du meisterst das Vereinbaren scheinbarer Gegensätze

  7. Du übst Dich im Umgang mit Neutralität


Dieses ist Teil 2 der kleinen Marketingschule



2. Marketing dient Dir, um aus Zielen Realität werden zu lassen


Eine geistige Idee wird durch Planung und Handlung materialisiert, manifestiert. Business ist also ein Schöpfungsprozess.


Je bewusster wir diesen Prozess gestalten, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich der beabsichtigte Erfolg einstellt.


Unbewusste Aspekte während dieses Schöpfungsprozesses führen zu Abweichungen, bis hin zum Misserfolg.


Menschen, die bereits sehr klar und im Vertrauen sind, realisieren auf scheinbar magische Weise sehr schnell ihre Visionen, ohne dass es langer Planung bedarf.


Im Grunde tun wir das alle. Wir manifestieren ständig etwas. Nur nicht immer mit dem gewünschten Ergebnis.


Wenn das Ergebnis stark von dem abweicht, was man sich für sich selbst und sein Business beabsichtigt, lohnt es sich auf allen Ebenen, innerhalb dieses Schaffensprozesses ganz bewusst jeden einzelnen Schritt zu planen und umzusetzen.


Je klarer Du Dir über Deine Absichten und die anstehenden Schritte bist, umso größer sind Deine Erfolgschancen.


Im klassischen Marketing umfasst dieser Schaffens-Prozess 7 Schritte:


1. die schriftliche Formulierung der Vision,

2. die schriftliche Formulierung der damit verbundenen qualitativen und quantitativen Ziele,

3. die Entwicklung von Szenarien, wie diese Ziele erreicht werden können und was es dazu braucht (Unterstützer, Wissen, Finanzmittel, Handlungen etc.)

4. eine Ableitung eines konkreten Umsetzungsweges aus einem der möglichen Szenarien (Strategie)

5. die Umsetzung der Strategie = Tun, Handeln

6. Zwischenschritte zum Vergleich des erreichten Ergebnisses mit dem angestrebten Ergebnis, ggf. Korrektur

7. Erfolg - der Er-folg als Folge einer Handlung stellt sich IMMER ein. Es kann jedoch zu Ergebnisabweichungen kommen.


Diese 7 Schritte und auch der Umgang mit ihnen sind momentan noch weit verbreitet sehr männlich geprägt, insbesondere im Umgang mit möglichen Widerständen bei der Realisierung eines (Geschäfts-)Vorhabens.


Da wird schon mal "durchgeboxt", "gerungen" und so mancher Sieg auf Kosten anderer erkämpft.


Dabei ist Schöpfung ~ auch im Business ~ ein Liebesakt,

in dem aus 1 + 1 = 3 wird.


Du kannst Deine Absichten in die materielle Welt hineinzwingen. Du kannst sie aber auch einfach geschehen lassen.


Ein Schöpfungsakt braucht männliche & weibliche Qualtäten, die sich vereinen.


Meine Erfahrung ist:


Je balancierter meine männlichen und weiblichen Aspekte zusammenwirken, umso leichter wird es und umso weniger müssen Ergebnisse "hart erkämpft" werden.


3 wichtige weibliche Aspekte sind z.B.:


· Empfänglich sein können - Wie sollen Dich Ergebnisse erreichen, wenn Du nicht empfänglich bist und Dich öffnest und den Erfolg willkommen heißt?


· Einer Entwicklung Raum geben können - "Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht."


· (Inneren) Prozessen nachspüren können - Auf diese Weise können wichtige zielführende oder auch verhindernde Informationen gewonnen werden, die dem Denken verschlossen bleiben, weil sie bis dahin in einem noch unbewussten Raum sind.


Ein bewusster und integraler Manifestations- oder Schaffensprozess bezieht diese Aspekte nicht nur ein, sie gehen Hand in Hand miteinander einher.


Entwickle Sensibilität für die Balance der weiblichen und männlichen Aspekte im Schaffensprozess.


Manche Menschen scheuen sich, Klarheit über ihre Ziele zu gewinnen und diese zu konkretisieren. Sie scheuen sich, in die Aktion zu gehen und zu handeln. Hier sind männliche Aspekte geschwächt. Gerade für solche Menschen kann es hilfreich sein, sich konsequent mit der Klärung der eigenen Ziele und dem Gehen dafür zu befassen.


Bei jedem Menschen sind die weiblichen und männlichen Aspekte unterschiedlich ausgeprägt. Im Business mögen Menschen mit mehr männlichen Aspekten Erfolg ausschließlich als ein Ergebnis HARTER Arbeit betrachten, während Menschen mit überwiegend weiblichen Aspekten zu passiv bleiben und damit weit hinter ihren Möglichkeiten zurückliegen.


Diese Ausprägung verändert sich je nach Lebensphase auch stetig. Es dürfte dennoch einleuchten, dass Deine Sensibilität für und Dein Streben nach Balance Dir und dem Gelingen Deines Vorhabens dient.



Ein weiterer wichtiger Aspekt ist Achtsamkeit. Je ungeübter wir sind, umso mehr ist Achtsamkeit während des Schaffensprozesses erforderlich.


Beispiel:


a)

Du hast eine Geschäftsidee, eine Vision oder planst ein Projekt. Du gehst in die Planung oder gleich in die Aktion. Doch das Ergebnis wird anders als erwartet. Und zwar so, dass Dir nicht nach Jubeln ist. Und Du weißt nicht, woran es liegt.


b)

Du hast eine Geschäftsidee, eine Vision oder planst ein Projekt. Du gehst ACHTSAM in die Planung bzw. in die Aktion. Du bist ein achtsamer Beobachter Deines Innenlebens in Bezug auf Deine Absicht. Du identifizierst möglicherweise destruktive Gedanken(muster), die bereits ein Szenario des Scheiterns kreieren. Du ent-deckst möglicherweise Stimmen, die das Erreichen des Ziels als unmöglich deklarieren.

Du übst Dich in Neutralität im Umgang mit Deinen Zweifeln. Du ermächtigst Dich, Deine Visionen zu realisieren.

Ich hoffe, dass dieser Beitrag Dir aufzeigt, wie gut Du bereits aufgestellt bist und an welchen Punkten Du noch nachjustieren kannst. Ich wünsche Dir gutes Gelingen bei der Umsetzung Deiner Vorhaben.

Teil 3 folgt